Fortaleza de Juromenha

Juromenha

Fortaleza de Juromenha

Juromenha war bis zum Jahre 1835 Kreisstadt und hatte 1801 823 Einwohner. In den 1920er Jahren verließ die Bevölkerung endgültig den ummauerten Bereich und siedelt rund um die Kapelle "Ermida de Santo António". Dieser Bereich bildet heute den Dorfkern.

2013 wurden die Gemeinden Juromenha (Nossa Senhora do Loreto), São Brás dos Matos (Mina do Bugalho) und Nossa Senhora da Conceição (Alandroal) zur Freguesia União das Freguesias de Alandroal (Nossa Senhora da Conceição), São Brás dos Matos (Mina do Bugalho) e Juromenha zusammengefasst.

Zurück zur Übersicht

Die Festung

Bekannt als "Wächter des Guadiana", droht die Festung auf einem hohen Hügel am Ufer des Flusses. Erste Hinweise auf Juromenha und sein Schloss stammen aus der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts. Nach der muslimischen Invasion wurde die Stadt und ihre Burg ab 1167 von den Truppen des Königs D. Afonso Henriques zurückerobert.

Der Bau zeigt die Verwendung von römischen und westgotischen Baumaterialien. Im Inneren der ummauerten Anlage befinden sich die Ruinen zweier Kirchen (Matriz und Misericordia), des Gefängnisses und des alten Paços do Concelho.

Umfangreiche Information bei Patrimonio Cultural (externer Link in portugiesisch).

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.