Minas de Aljustrel

Hino dos Mineiros

Nas minas de São João - lá,lá,...
Morreram quatro mineiros
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá, vê lá, como venho eu - lá,lá,...
Morreram quatro mineiros
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá, vê lá, como venho eu - lá,lá,...

Eu traga a cabeça aberta - lá,lá,...
que me abriu uma barrena
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá, vê lá, como venho eu - lá,lá,...
que me abriu uma barrena
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá, vê lá, como venho eu - lá,lá,...

Eu trago a camisa rota - lá,lá,...
E sangue dum camarada
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá.vê lá, como venho eu - lá,lá,...
E sangue dum camarada
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá.vê lá, como venho eu - lá,lá,...

Ó Senhora Santa Bárbara - lá,lá,...
Padroeira dos mineiros
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá.vê lá, como venho eu - lá,lá,...
Padroeira dos mineiros
Vê lá, vê lá companheiro
vê lá.vê lá, como venho eu - lá,lá,...

Zurück zur Übersicht

Património Mineiro

Die Minen von Aljustrel

Mit mehr als 80 bekannten Lagerstätten wurde der Pyritgürtel der südiberischen Halbinsel (250 km Länge und 60 km Breite) seit der Kupfersteinzeit zu einem Gebiet mit intensivem Abbau. Das Vorkommen enthält neben Pyrit auch Zink, Copiapit, Chalkopyrit, Goethit, Eisenvitriol, Quarz, Rhomboklas, Schwefel, Kupfer und Sphalerit. Im Alentejo befinden sich neben Aljustrel noch folgende Minen:

  • Mina de Canal Caveira – 1966 geschlossen,
  • Mina de Lousal – 1988 geschlossen,
  • Mina de Neves Corvo (nur noch mit Kupferproduktion)
  • Mina de São Domingos – 1966 geschlossen

Während der Römerzeit dehnte sich der Bergbau sich bis ins 4. Jahrhundert aus, wobei die Produktion mit den Krisen im Imperium schwankte, und schließlich aufgegeben wurde.

Fast alle Aufschlüsse und oberflächennahen Lagerstätten waren im Laufe der Jahrhunderte erschöpft, und die Suche nach Erzen begann in tieferen Schichten. Die Lagerstätten Aljustrel bestehen aus sechs separaten Erzkörpern (Estação, Feitais, Algares, Moinho, São João und Gavião)

In Aljustrel sind Zeugnisse des Bergbaus dokumentiert, die bis in das 16. Jahrhundert zurückreichen. Verschiedene Anlagen aus dem 19. Jahrhundert sind noch erhalten und wurden 1982 als Denkmal klassifiziert, da es auf der iberischen Halbinsel keine vergleichbare Mine mehr existiert.

Fragen Sie nach Informationen und einer Führung im Fremdenverkehrsamt

Mit dem Verfall der Preise von Zink und Blei wurde die Mine in Aljustrel geschlossen und die Mine Neves-Corvo zur einzigen Mine in Portugal.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.