Azinheira dos Barros (Entwurf)

Azinheira dos Barros, Wappen/coat of arms/brasão

Azinheira dos Barros ist ein Dorf in der Freguesia Azinheira dos Barros e São Mamede do Sádão im westlichen Teil des Landkreises Grândola an der Westgrenze Portugals und hat eine Fläche von 173 km². Das Dorf hat eine Einwohnerzahl von nur etwa 1141 (2001), hat aber dennoch eine Grundschule, einen Kindergarten, ein Tageszentrum, Rathaus, Polizeistation, eine Jugendorganisation, einen kleinen Lebensmittelladen, ein Möbelgeschäft, ein Café und ein Restaurant. Die meisten Häuser sind weiß gestrichen mit gelben und blauen Umrandungen an Türen und Fenstern. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Vieh- und Schafzucht, dem Korkabbau und der Olivenernte. Die Gemeinde wurde erstmals 1513 schriftlich erwähnt.

In der Peneplanície gelegen, die sich östlich des Grândola-Gebirges und im Sado-Becken erstreckt, wird die Landschaft mit weichen Reliefs von den Flüssen Sado, Davino und Corona durchzogen. In geologischer Hinsicht hat es ein Gebiet, das in den Pyrit-Bereich des Alentejo passt, während das andere Teil der tertiären Formationen des Sado-Beckens ist, die aus Sand und Tonen des Pliozäns bestehen. Obwohl es seit Jahrhunderten als Getreideanbaufläche genutzt wird, ist sein Boden arm und eignet sich besser für die Forstwirtschaft und Viehzucht. Sein Wald bedeckt im Wesentlichen Korkeichen und Steineichen, obwohl im Norden Kiefernwälder wachsen.

Es ist mit guten Kommunikationswegen ausgestattet und wird von der Autobahn Lissabon-Algarve, der Straße Grândola-Beja und der Eisenbahnlinie des Sado-Tals durchquert.

Die Gemeinde Azinheira dos Barros e São Mamede do Sádão ist land- und forstwirtschaftlich geprägt. Tourismus und Handwerk.

Sehenswürdigkeiten Basisdaten Geschichte


Warning: include(thumbnails/azinheira-dos-barros.php.inc): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/liederkiste.com/httpdocs/alentejo4you.com/inc/travelguide-content.php.inc on line 19

Warning: include(thumbnails/azinheira-dos-barros.php.inc): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/liederkiste.com/httpdocs/alentejo4you.com/inc/travelguide-content.php.inc on line 19

Warning: include(): Failed opening 'thumbnails/azinheira-dos-barros.php.inc' for inclusion (include_path='.:/opt/plesk/php/7.3/share/pear') in /var/www/vhosts/liederkiste.com/httpdocs/alentejo4you.com/inc/travelguide-content.php.inc on line 19
azinheira-dos-barros

Sehenswürdigkeiten:

  • Igreja Matriz: Die Pfarrkirche stammt ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert. Weiterlesen >>
  • Igreja de Nossa Senhora do Viso: Eine kleine Kapelle aus dem 15. Jahrhundert mit einer umfangreichen Renovierung im 18. Jahrhundert.Weiterlesen >>
  • : Weiterlesen >>
  • Monumento Megalítico da Pata do Cavalo: Weiterlesen >>
  • Monumento Megalítico do Lousal: Das Lousal Megalithic Monument ist eine Reihe von Narren, oder falsche Kuppel Denkmal, im Umkreis von 3 km von dem Dorf Lousal, Zeuge 5000 Jahre der Geschichte des Bergbaus in Portugal. Es war für Kollektivbestattungen bestimmt, für die Bevölkerungen, die die Kupferminen der Region erforschten. Es besteht aus einer Galerie, einer Hauptkammer und einer Nebenkammer. -3 km da aldeia do Lousal., testemunhando 5.000 anos da história da mineração em Portugal. Foi destinado a enterramentos colectivos, para às populações que exploraram as minas de cobre da região. É composta por uma galeria, uma câmara principal e uma câmara secundária. Weiterlesen >>
  • Poço da Bomba:: Der Pump Well wurde von der Bevölkerung von Azinheira dos Barros für den häuslichen Wasserverbrauch genutzt. In diesem Brunnen lieferten die Barrenses ihre Krüge und andere Behälter für einen weiteren Arbeitstag. Auch bekannt als "Well of Health" (Gesunde Gesundheit), glaubte die Bevölkerung, dass Wasser dem Wohlergehen derjenigen, die es konsumierten, zugute kam. Im Jahr 2005 gab es eine Requalifikation in der Umgebung von Bomba Well, und eine Mauer wurde gebaut, um die Dichter des Dorfes zu ehren. Der Pumpenschacht ist mit einem "Eisenhut" bedeckt und hat auf der Vorderseite eine Pumpe, um das Wasser zu entfernen. Aufgrund des Auftretens von Leitungswasser in der Ortschaft nutzt nur eine Minderheit der Bevölkerung es immer noch, da es sich im Wesentlichen um einen Ort der Freizeitgestaltung handelt.Weiterlesen >>
  • : Weiterlesen >>
  • Lavadouro Público: Das öffentliche Toilettengebäude wurde 1940 mit dem Ziel errichtet, der Bevölkerung bessere Bedingungen in der Wäscherei zu bieten. Bis dahin ging die Bevölkerung an den Fluss, um Kleidung zu waschen, was ihnen Unannehmlichkeiten nicht nur durch die Entfernung, sondern auch durch die Bedingungen am Ufer des Flusses verursachte. Der Raum der Tanks wurde auch für die Organisation von Partys genutzt und diente somit als Ort der Geselligkeit. Derzeit ist das Tankgebäude geschlossen.Weiterlesen >>
  • Lojas de Artesanato: In diesem Dorf, wo die alten Büros den Handwerksbetrieben weichen mussten, werden Artikel aus Keramik, Weberei, Schmiedeeisen, Leder und bemalten Möbeln vermarktet. Weiterlesen >>

In der Umgebung:

  • : Kirche Santa Maria do Viso und die Ruinen der Kirche S. Mamede do Sádão.Weiterlesen >>
  • Lousal: Weiterlesen >>
  • Centro Ciência Viva do Lousal: Bergbaukomplex des Lousal (in Museum umgewandelt); : Eröffnet am 30. Juni 2010. possui diversas valências: áreas expositivas (Lousal, sempre Lousal; Mina de Ciência), Cybercafé, Auditório (Fazer Fitas com a Ciência), espaços recreativos (Mina p`ra gente pequena), Miradouro, jogos educativos (Quem Tem Olhos P´rós Minerais? e Ciência Viva On The Rocks), assim como módulos interactivos localizados nos espaços do Banho de Ciência e das Ciências do Virtual. Museu Mineiro do Lousal: Foi construído nas antigas instalações da mina com o objectivo de preservar a memória e o conhecimento das gerações de trabalhadores que escavaram as Minas do Lousal. A inauguração do Museu Mineiro realizou-se a 20 de Maio de 2001 e foi o primeiro do seu género em Portugal. Entre outras características, destacam-se as estruturas de trabalho recuperadas especialmente para serem visitadas pelo público: instalações, escavações e galerias da mina e mesmo os motores da central eléctrica que abastecia não só a mina como também a população local.Weiterlesen >>
  • Monumento megalítico da Pata do Cavalo: Weiterlesen >>Ausführliche Beschreibung bei Patrimonio Cultural (in portugiesisch)
  • : Weiterlesen >>
  • Barragem do Lousal: Es wurde am Fluss Espinhaço de Cão gebaut, um das ernste Problem der Wasserknappheit in dieser Bevölkerung zu lösen. Es ist sehr beliebt bei den Fischern.Weiterlesen >>
  • Margem do Sado: Der Fluss Sado gilt als einer der größten Reichtümer in der Gemeinde Azinheira dos Barros und bietet wunderschöne Landschaften, die all diejenigen erfreuen, die ihn besuchen. An seinen Ufern gibt es verschiedene Arten von Flora und Fauna, die charakteristisch für die Region sind und daher für die Ausübung von Sportfischen, Wassersport und Fußgängern sehr wichtig sind.Der Sado Fluss steigt 230 Meter in der Serra da Vigia und läuft durch 180 km bis zum Atlantischen Ozean in der Nähe von Setúbal. Der Sado Fluss ist einer der wenigen Flüsse in Europa, der von Süden nach Norden verläuft.Weiterlesen >>

Geschichte:

Durch verschiedene Kultstätten und Megalithgräber wird belegt, dass das Gebiet spätestens seit der Jungsteinzeit besiedelt war. Die ersten Siedler dieser Gegend waren Kelten, später folgten die Römer und ab dem 8. Jahrhundert die Mauren.

Nach der Rückeroberung war dieser Platz einer der ersten der heutigen Gemeinde von Grândola, und zumindest seit dem 14. Jahrhundert gibt es Nachrichten über die Existenz einer dauerhaften Bevölkerung anstelle von Anisa. Ein weiterer im Mittelalter besiedelter Ort war die Zone der Viso, wo in der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts eine Einsiedelei nach Santa Maria do Viso errichtet wurde.

Was die zukünftige Pfarrei (die Bayrros) betrifft, so finden sich die ersten Nachrichten darüber im Besuchsbericht des Meisters von Santiago D. Jorge aus dem Jahr 1513. Zu dieser Zeit war es eine kleine Siedlung, von 80 Einwohnern (20 Häuser) und eine Einsiedelei kürzlich gebaut und in der Fertigstellung.

Die Gründung der Gemeinde Bayrros (später Bairros) erfolgte 1545 mit der Errichtung des Kreises Grandola, die Umbenennung in Barros erfolgt erst im 19. oder 20. Jahrhundert.

Nach einer administrativen Neuordnung des Territoriums wurde 1855 die Pfarrei S. Mamede de Sadão (im 16. Jahrhundert gegründet und zu Alcácer do Sal gehörend) zu der von Azinheira de Barros hinzugefügt.

Infolge dieser Zusammenballung und insbesondere durch die Förderung von Getreideanbau und Bergbau (in Lousal) nahm die Bevölkerung weiter zu. So wurden 1930 2806 Einwohner registriert, 1940 stieg die Zahl auf 3445 und erreichte 1950 die maximale Quote von 4215.

In Azinheira dos Barros befinden sich zwei der in Portugal in großer Zahl und oft gut erhaltenen keltischen Kultstätten und Megalithanlagen auf dem Hügel Monte das Boiças. Die längste Zeit war der Name des Dorfes einfach Bairros, die Umbenennung erfolgt erst im 19. Jahrhundert. Der jetzige Name Azinheira dos Barros ist mit der volkstümlichen Marienverehrung verbunden und bezieht sich auf eine Legende um das Bildnis Marias: Die Bewohner des Dorfes wollen eine Kapelle auf dem Hügel „Outeiro de Palmela" errichten und bringen daher das Bild ihrer Schutzheiligen „Nossa Senhora da Conceição" dort an. Am nächsten Tag ist das Bild an einem anderen Ort – unter einer Steineiche (pt.: Azinheira). Das Bild wird wieder zum Hügel „Outeiro de Palmela" gebracht, erscheint aber immer wieder an dem Platz unter der Steineiche. Letztendlich wird die Kapelle dort erbaut.

Die Gemeinde wurde 1855 im Rahmen einer Verwaltungsreform aufgelöst, um zusammen mit Azinheira dos Barros eine neue Gemeinde namens Azinheira dos Barros und São Mamede do Sádão zu bilden.

Das Lousal und das dazugehörige Bergbaudorf entsprechen einem alten Bergbaucoto, das seit dem Ende des 19. Jahrhunderts genutzt wird und sich durch die Ausbeutung des Pyrits zwischen 1900 und 1988 entwickelt hat. In Azinheira dos Barros ist der Orago Unsere Dame der Empfängnis und in der Lousal, der Orago ist Santa Barbara.

Bedeutende Söhne und Töchter der Stadt:

  • (),

Partnerstädte

Basisdaten:

Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Litoral
Distrikt: Setúbal
Kreis: Grândola
Einwohnerzahl: 706 (2011)
Fläche: 172,47 km²
Schutzpatron: São Mamede
Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Azinheira dos Barros e São Mamede do Sádão, Rua João de Deus nº1, 7570-003 Azinheira dos Barros

Quellen und weiterführende Informationen:

  • Wikipedia.org/wiki/
  • Homepage der Stadtverwaltung: www.cm-.pt
  • www.patrimoniocultural.gov.pt

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.